März 2015

30.03. - 02.04.2015, täglich 09:30 –16:00 Uhr: Projektwoche "China erleben – Kinder entdecken China in Frankfurt!", Holzhausenschule Frankfurt

Zusammen mit der Holzhausenschule Frankfurt organisiert das Konfuzius-Institut Frankfurt eine viertägige Projektwoche für Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren, in der auf spielerische Weise die chinesische Kultur und Geschichte vermittelt und erste Sätze in der chinesischen Sprache gelernt werden.
Mittelpunkt der Projektwoche „China erleben“ wird chinesisches Kung-Fu und chinesischer Tanz sein. Am letzten Tag wird es für alle Eltern, Freunde und Verwandte eine Aufführung geben.

Kinder aufgepasst!

In den Osterferien nur zu Hause sitzen und sich langweilen? Nicht mit uns! Das Ferienprogramm des Konfuzius-Instituts Frankfurt entführt euch in das aufregende Land China. Ihr lernt nicht nur die chinesische Sprache. Sondern es erwarten euch viel Spaß und Action beim Einüben von dramatischen Kung-Fu-Bewegungen und anmutigen chinesischen Tänzen. Keine Lust auf Sport? Auch kein Problem. Wir gestalten außerdem T-Shirts und Masken für unsere Aufführung, üben chinesische Kalligraphie (Schreiben mit Tusche und Pinsel) und singen chinesische Lieder.
Zum Mittagessen gibt es leckere chinesische Gerichte, so dass ihr auch die Küche Chinas kennen lernt.

Wollt ihr mitmachen? Dann meldet euch einfach an und erlebt vom 30.03. - 02.04.2015 täglich von 09:30-16:00 Uhr China in Frankfurt!

Osterferien 2015: 30.03.2015 - 02.04.2015 (täglich 9:30 – 16:00 Uhr)
Ort: Holzhausenschule, Bremer Str. 25, 60323 Frankfurt
 
Kosten: p.P. € 100,- / 4 Tage (inkl. Getränke, Mittagessen, Material) , max. 20 Teilnehmer

29.03.2015, 14:30 – 17:00 Uhr: Workshop "Drums & Drama", Konfuzius-Institut Frankfurt

Alle Freunde chinesischer Sanges- und Musikkunst können sich nun mit uns auf Drums and Drama freuen: Zusammen mit dem Peking Oper Club Deutschland bieten wir allen Interessierten künftig einmal pro Monat die Möglichkeit, in die Welt chinesischer Musik- und Schlaginstrumente und der Pekingoper hineinzuschnuppern.

In zwanglosem Rahmen führen Meister ihres Fachs in ihre Kunst ein: Mitmachen, zuhören, zuschauen - alles ist möglich!


Wir freuen uns auf Ihr kommen!

Die Teilnahme ist kostenfrei!
Um Anmeldung wird gebeten! (069-79823296; info@konfuzius-institut-frankfurt.de)

20.03.2015, 19:00 Uhr: Filmvorführung "The Assassins" (VR Ch 2012), Konfuzius-Institut Frankfurt

China im Jahre 198 vor Christus: Der Kriegsherr und Premierminister der Han-Dynastie Cao Cao hat alle Rivalen besiegt und gilt als eigentlicher Herrscher des Reiches. Dies ruft Neider auf einen perfiden Plan. Die Waisen Lingju und Mu Shun werden im Kindesalter von Cao Caos Gegnern gefangen genommen und an einen geheimen Ort gebracht. Dort werden sie mit zahlreichen anderen Kindern zu Attentätern ausgebildet, die nur ein Ziel haben: Cao Cao zu ermorden. Nachdem ihre Ausbildung abgeschlossen ist, infiltrieren sie den Palast. Werden sie erfolgreich sein?

Regisseur: Zhao Linshan
Hauptdarsteller: Chow Yun-Fat, Liu Yifei, Hiroshi Tamaki, Alec Su, Annie Yi
Genre: Historienfilm
Jahr: 2012
Laufzeit: ca. 107 Minuten
Sprache: Chinesisch
Untertitel: Englisch

Der Film wird in chinesischer Sprache mit englischen Untertiteln gezeigt.

Um Anmeldung wird gebeten (069-79823296; info@konfuzius-institut-frankfurt.de).

20.03.2015, 17:30 – 19:00 Uhr, Chinese Corner - Sprachtandem, Konfuzius-Institut Frankfurt

Interessenten mit Vorkenntnissen bieten wir auch weiterhin die Möglichkeit, an der "Chinese Corner" teilzunehmen. Treffen Sie sich bei diesem Sprachtandem mit chinesischen Muttersprachlern zu einem zwanglosen Plausch und verbessern Ihre Sprechfähigkeit. Gleichzeitig unterstützen Sie chinesische Studenten bei der Verbesserung ihrer Deutschkenntnisse.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten!

(069-79823296; info@konfuzius-institut-frankfurt.de)

19.03.2015, 19:00 Uhr: Gastvortrag „Renaissance des Konfuzianismus oder warum die Chinesen weltweit so erfolgreich sind“, Dr. Manfred Osten, House of Finance, Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend

Chinas Expansionsdrang zeigt sich inzwischen auch in der Kultur- und Wissenschaftspolitik. Der unter Mao verfemte Philosoph Konfuzius erfährt eine staatlich getragene Renaissance, die sich besonders deutlich auf die Bereiche Erziehung, Bildung und Forschung auswirkt. Was folgt aus dem politisch verordneten Konfuzius-Programm der „harmonischen Gesellschaft“ für das Reich der Mitte und für seine Wettbewerbsrolle im Prozess der Globalisierung? Welche Zielsetzungen verfolgt die chinesische Industrie-, Wirtschafts- und Wachstumspolitik im Namen des Konfuzius und wie kann der Westen sich darauf einstellen?

Dr. Manfred Osten wurde in Ludwigslust/Mecklenburg geboren. 1952 flüchtete er in die Bundesrepublik Deutschland und studierte von 1959-64 Rechtswissenschaft, Philosophie, Musikwissenschaften und Literatur in Hamburg und München. 1969 erfolgte die Promotion „Über den Naturrechtsbegriff in den Frühschriften Schellings“.
Im selben Jahr trat er in den Auswärtigen Dienst mit Stationen in Frankreich, Kamerun, Tschad, Ungarn, Australien und Japan ein. 1993 wurde er Leiter des Osteuropa-Referats im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Von 1995 bis 2004 war er Generalsekre-tär der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Wann: Donnerstag, den 19. März 2015, 19:00 Uhr s.t.
Wo: DZ Bank Raum, Erdgeschoss, House of Finance, Goethe-Universität,
Campus Westend, Theodor-W.-Adorno Platz 3, 60329 Frankfurt am Main

Im Anschluss an den Vortrag laden wir zu einem Empfang.


Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Institute for Law and Finance (ILF) und des Konfuzius-Instituts Frankfurt e.V. der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

 

Institute for Law and Finance

Das Institute for Law and Finance (ILF) wurde im Jahr 2002 in der Rechtsform einer privaten Stiftung der Goethe-Universität Frankfurt am Main als Public-Private-Partnership gegründet. Es ist ein internationales Kompetenzzentrum im Bereich Recht und Finanzen. In der Lehre besteht sein Ziel in der interdisziplinären Ausbildung von Führungskräften aus dem In- und Ausland. Als wissenschaftliche Einrichtung begleitet das ILF die deutsche und europäische finanzmarktbezogene Gesetzgebung. Neben seiner Forschungs- und Publikationstätigkeit bietet das Institut ein Forum für den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis und über-nimmt Aufgaben der Politikberatung.
Weitere Informationen zum Institut, dem LL.M. Finance Programm, dem LL.M. International Finance Programm für asiatische Studierende sowie den zahlreichen Gastvorträgen und Fachkonferenzen finden Sie hier.

15.03.2015, 13:30 - 17:00 Uhr: Workshop Teezeremonie mit Erhu-Begleitung, Konfuzius-Institut Frankfurt

Nehmen Sie sich Zeit, um Tee ganz nach chinesischer Tradition zu trinken und genießen Sie dazu den warmen und weichen Klang der Erhu.
Gönnen Sie sich Genuss mit allen Sinnen auf höchstem Niveau und einen Wohlfühl- & Wellness-Nachmittag für die ganze Seele. Erfahren Sie geistige Entspannung und harmonische Begegnungen, die wohltuend und gesundheitsfördernd wirken.

Sie probieren und lernen unter Anleitung die Kunst der perfekten Teezubereitung und erfahren Wissenswertes rund um den Tee - von der Geschichte über die Verarbeitung bis zur gesundheitsfördernden- und erhaltenden Wirkungen.
Während der Verkostung lauschen Sie dem entspannenden Klang der Erhu und genießen mit allen Sinnen chinesische Kultur.

Zur Inhalt des Workshops
Teil 1:

  • Einführung in die Geschichte der Teekunst (mit Power Point Präsentation, ca. 20 min.)
  • Teezeremonie & gemeinsame Verkostung mit grünem Tee

Teil 2:

  • Wissenswertes über Qualität, Herstellung und verschiedene Teesorten (mit Power Point Präsentation, ca. 30 min.)
  • Teeworkshop (Teilnehmer probieren und bereiten verschiedene grüne und Oolong-Tees zu)

 
Zur Referentin
Frau Aimin Wagner lebt seit 1988 in Deutschland und studierte Germanistik in China und Sinologie in Berlin. 1998 absolvierte sie die Ausbildung zur Teemeisterin in ihrer Heimatstadt Kunming/ Provinz Yunnan, China. Es folgten ab 2004 gemeinsam mit ihrem Mann Norbert Wagner Teeseminare bzw. Teezeremonien an verschiedenen Orten im Großraum Stuttgart. 2011 eröffnete das Paar gemeinsam in Stuttgart das Tai Chi Teehaus. Hier vermitteln sie nicht nur die traditionelle Teekunst und sondern auch die chinesische Kultur.

 

Zum Musiker
Herr Jianmin YUAN kommt von der International Cultural Exchange School an der Fudan Universität Shanghai und ist am am Konfuzius-Institut Frankfurt seit Mai 2013 als Dozent für chinesische Sprache und Fragen des kulturellen Austauschs tätig. Neben dem Unterrichten gilt seine große Leidenschaft der Musik. Er spielt die Erhu und die Dizi-Flöte.

 

 

Wann: 15.03.2015, 13:30 - 17:00 Uhr
Wo: Konfuzius-Institut Frankfurt, Dantestr. 9, 60325 Frankfurt
Teilnehmerzahl: 14 Personen
Kostenbeitrag: € 25,--

 

Anmeldung erforderlich!

06.03.2015, 17:00 - 19:00 Uhr: Chinesischer Spieleabend, Konfuzius-Institut Frankfurt

Interesse an chinesischen Spielen? Die chinesische Sprache durch Spiele erlernen? Dann laden wir Sie herzlich zu unserem ersten Spieleabend ins Konfuzius-Institut Frankfurt ein. In ungezwungener Atmosphäre können Sie hier u.a. das Mahjong-Spiel erlernen und neue Spiele ausprobieren.

 

  • Mahjong 麻将 (traditionelle Spielweise mit 4 Spielern)
  • Kartenspiel San Guo Sha 三国杀 (Legends of the three Kingdoms)
  • Gerne können eigene Spiele mitgebracht werden!

 

Wann: 06.03.2015, 17:00 - 19:00 Uhr

Wo: Konfuzius-Institut Frankfurt, Dantestr. 9, 60325 Frankfurt (1.OG)

 

Die Teilnahme am Spieleabend ist kostenlos.

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

zurück

Konfuzius-Institut Frankfurt e.V.
Dantestr. 9
60325 Frankfurt am Main

Telefon: +49 69 79823296

Fax: +49 69 79823292

e-Mail: info@konfuzius-institut-frankfurt.de

Bürozeiten

Mo. - Fr., 10:00-15:00 Uhr persönliche Termine nach Vereinbarung

Sprachkursberatung

nach vorheriger Vereinbarung

Tel.: +49 (0) 69 798 23317

(Frau HAN Bing)

E-Mail: han@konfuzius-institut-frankfurt.de

Fragen zur HSK-Prüfung

Tel.: +49 (0) 69 798 23296
(Joachim Ziebe)
E-Mail:
jz@konfuzius-institut-frankfurt.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Konfuzius-Institut Frankfurt e.V. 2007-2018